tellmegen logo
DER DNA-TEST, NACH DEM SIE GESUCHT HABENDNA_testJETZT KAUFEN!

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

WIR KLÄREN IHRE ZWEIFEL

Wie helfen mir pharmakogenetische Informationen?

Die Pharmakogenetik wird eingesetzt, um für jede Person das richtige Medikament zu verschreiben und so unnötige Nebenwirkungen zu vermeiden, bei Bedarf Dosisanpassungen zu ermöglichen und das Medikament auszuwählen, das für jede Person am wirksamsten ist.

Die Pharmakogenetik ist der Schlüssel zur Umsetzung der personalisierten Medizin.

Die Elemente der Pharmakogenetik sind in „Metabolisierung“ und „Reaktion“ für jedes Medikament unterteilt.

Anhand der genetischen Varianten in den Metabolisierungsgenen, die eine Person aufweist, lässt sich feststellen, ob das Medikament Nebenwirkungen hervorruft, und dann können die Ärzte die empfohlene Dosis anpassen. Diese Varianten werden in den Genen gefunden, die Medikamente in der Leber verstoffwechseln. Eine Person kann ein Normal Metabolizer (EM), Poor Metabolizer (PM) oder Ultra-Rapid Metabolizer (UM) für jedes Medikament sein. Ein Poor Metabolizer zu sein, bedeutet, dass die Person einige genetische Varianten aufweist, die das Metabolisierungsgen dieses Medikaments schlecht arbeiten lässt wodurch sich das Medikament länger im Körper anreichert, was zu Nebenwirkungen führen kann; in diesen Fällen wird empfohlen, die Dosis zu reduzieren oder das Medikament zu wechseln. Das Gen für „Ultra-Rapid Metabolizer“ zu haben, kann den gegenteiligen Effekt haben; in diesem Fall ist es günstig, die Dosis zu erhöhen oder die Behandlung zu ändern.

Die genetischen Varianten von „Response“ befinden sich an den Zielgenen des Medikaments und erlauben es uns für jede Person zu wissen, ob das Medikament wirksam sein wird oder nicht, so dass die Ärzte entscheiden können, ob eine Änderung der Medikation angebracht wäre.

Die Pharmakogenetik ist zweifelsohne einer der unmittelbarsten und wichtigsten Vorteile, die sich aus der Gewinnung Ihrer Ergebnisse ergeben. Darüber hinaus basieren die bereitgestellten Informationen auf den Empfehlungen der FDA, der EMA und anderer renommierter Pharmakogenetik-Institutionen, wie dem CPIC („Clinical Pharmacogenetics Implementation Consortium“).