DNA-Test Abstammung

Finden Sie alles über Ihre Abstammung heraus! Bei tellmeGen haben wir einen großen Ahnenbereich, in dem Sie Ihre väterliche Haplogruppe, Ihre mütterliche Haplogruppe, den Prozentsatz der Neandertaler-DNA in Ihrem genetischen Material und sogar die Verteilung Ihrer Abstammung in verschiedenen Populationen und Ethnien mit einem hohen Grad an Genauigkeit herausfinden können.

default image

Unser Ursprung als Spezies geht auf den afrikanischen Kontinent vor 200 000 Jahren zurück. Seitdem haben die Menschen verschiedene Wege eingeschlagen, um die heutige geografische Verteilung zu erreichen. Die Summe all dieser demografischen Veränderungen hat zu der genetischen Zusammensetzung der heutigen Populationen geführt, die alle ihre eigenen Merkmale aufweisen.

Diese Entwicklung nachzuvollziehen und unsere Ursprünge zu kennen, hat schon immer großes Interesse hervorgerufen. Glücklicherweise können Sie heute dank der Fortschritte in der Genetik und der neuen Verbesserungen in dem von tellmeGen entwickelten Herkunft-Test genauer herausfinden, wer Ihre Vorfahren sind.

Bei tellmeGen sind wir immer an der Spitze der Genetik, um Ihnen den besten DNA-Herkunftstest mit dem besten Service und der besten Aufmerksamkeit anzubieten.

Was machen wir in unserem DNA-Test, um Ihre Herkunft herauszufinden?

Um Ihre Abstammung zu bestimmen, analysieren wir in unserem DNA-Abstammungstest die genetischen Varianten, die in der autosomalen Region Ihrer DNA auftreten, allgemein bekannt als SNPs (Single Nucleotide Polymorphisms). SNPs sind eine Art genetischer Marker, die für die Bestimmung Ihrer Abstammung sehr nützlich sind, da jede Bevölkerung einzigartige genetische Varianten aufweist.

Phase 1: Qualitätskontrolle des genetischen Materials

Sobald Sie das DNA-Kit Abstammung erworben haben und der für die Analyse benötigte Teil Ihres genetischen Materials gesammelt wurde, wird es strengen Qualitätskontrollen unterzogen, wobei nur die genetischen Marker erhalten bleiben, die den Anforderungen für die Analyse entsprechen. Auf diese Weise konnten wir mögliche Abweichungen bei unseren Schätzungen reduzieren und Ergebnisse von hoher Genauigkeit erzielen.

Phase 2: Untersuchung Ihrer DNA, um Ihre ethnische Zugehörigkeit herauszufinden

Anschließend vergleichen wir diesen Teil Ihrer genetischen Variation mit einer umfangreichen Datenbank, die Tausende von Referenzpersonen enthält, die 53 ethnischen Gruppen angehören, die auf 7 geografische Gebiete verteilt sind: Europa (27), Afrika (6), Westasien (4), Süd- und Zentralasien (6), Ostasien (6), Ozeanien (2) und Amerika (2). Darüber hinaus können wir dank unserer jüngsten Aktualisierung des Ethnizitätstests (palabra clave real para sustituir esta: ethnien test) detailliertere Informationen über Ihre Abstammung liefern, da wir in den DNA-Herkunftstest eine Aufschlüsselung der Referenzpopulationen in spezifischere Regionen aufgenommen haben.

Die Entwicklung dieser Referenzpopulationen ist einer der wichtigsten Punkte in unserem Verfahren zur Bestimmung der Abstammung. Qualitativ hochwertige Referenzpopulationen ermöglichen es uns, die genetische Herkunft jedes unserer Nutzer mit größerer Genauigkeit zu bestimmen. Zu diesem Zweck haben unsere Spezialisten für Bioinformatik die genetischen Informationen von Nutzern aus verschiedenen geografischen Gebieten verwendet, die Teil unserer Datenbank sind. Diese genetischen Informationen wurden mit leistungsstarken bioinformatischen und statistischen Werkzeugen analysiert, einschließlich der entsprechenden Qualitätskontrollen. Mit dieser Methodik kann unser Algorithmus die Populationen, aus denen sich die Genetik jedes unserer Nutzer zusammensetzt, mit hoher Präzision unterscheiden, wodurch die Fehler, die sich aus statistischen Schlussfolgerungen ergeben, reduziert werden und der abstammungstest von tellmeGen zu einem der vollständigsten und zuverlässigsten auf dem Markt wird.

Phase 3: Abstammungsbericht

Als Ergebnis dieses Prozesses erhalten Sie einen vollständigen Abstammungsbericht mit der prozentualen Zuordnung Ihrer einzigartigen genetischen Zusammensetzung zu den verschiedenen betrachteten ethnischen Gruppen, geordnet nach geographischen Standorten. Diese Werte spiegeln, basierend auf Ihrer DNA, die ethnische Herkunft Ihrer Vorfahren wider.

Test der mütterlichen Haplogruppen

Eine mitochondriale Haplogruppe ist eine Gruppe von genetischen Variationen, die in der menschlichen mitochondrialen DNA gefunden werden. Haplogruppen zeichnen und beschreiben den Weg, den unsere Vorfahren mütterlicherseits abgelaufen haben, von den Ursprüngen der menschlichen Spezies in Afrika bis zu ihrer Ausbreitung rund um die Welt.

Mit dem Haplogruppentest von tellmeGen, der in unsere umfassende genetische Studie integriert ist, können Sie herausfinden, woher Ihre Vorfahren mütterlicherseits stammen und wie sie sich zu verschiedenen Perioden der Geschichte auf der ganzen Welt ausgebreitet haben.

Früher war es wie Science-Fiction, sich vorzustellen, wo Ihre Vorfahren lebten und wie sie sich vor Hunderttausenden von Jahren durch die Welt bewegten. Jetzt haben Sie es griffbereit.

Welche Reise haben Ihre Vorfahren seit über 150.000 Jahren bis in die Neuzeit gemacht? Sie können es jetzt herausfinden und auf tellmeGen’s Karte Ihrer mütterlichen Haplogruppen-Wanderungen nachschlagen.

Teilen Sie Haplogruppe mit Berühmtheiten? Es gibt viele historische Persönlichkeiten, deren mütterliche Haplogruppen wir kennen. Zusätzlich haben auch viele moderne Berühmtheiten ihre genetischen Testergebnisse bekanntgemacht – finden Sie heraus, ob Sie DNA mit ihnen teilen!

Test der väterliche Haplogruppen

Mit dem tellmeGen Haplogruppentest, der in unsere umfassende genetische Studie integriert ist, können Sie herausfinden, woher Ihre Vorfahren väterlicherseits stammen und wie sie sich in den verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte über den Planeten verteilt haben.

Die älteste väterliche Haplogruppe in der heutigen menschlichen Bevölkerung stammt direkt vom chromosomalen Adam ab, einem afrikanischen Mann und Homolog der mitochondrialen Eva.

Wie sind Ihre männlichen Vorfahren von vor mehr als 250 000 Jahren in die Neuzeit gelangt? Sie können jetzt die Migrationskarte Ihrer Abstammung oder väterlichen Haplogruppe im tellmeGen DNA-Testherausfinden und einsehen.

Teilen Sie eine Haplogruppe mit historischen Persönlichkeiten oder zeitgenössischen Berühmtheiten? Finden Sie es auch in Ihrem privaten Bereich heraus!

133 Varianten

23% > Durchschnittliche Bevölkerung

Ermitteln Sie Ihren Neandertaler-DNA-Prozentsatz

Wussten Sie, dass der heutige Mensch bis zu 4 % seiner DNA mit der des Neandertalers teilt?

Neandertaler tauchten vor etwa 230.000 Jahren in Europa, im Nahen Osten, im Mittleren Osten und in Zentralasien auf.

Diese Spezies, eine Zeitgenossin des Homo sapiens, zeichnete sich durch einen stämmigen Körperbau aus und wog etwa 70 kg. Sie besaßen kurze Gliedmaßen, ein breites Becken und ein robustes Skelett, das auf einen stark bemuskelten Körper schließen lässt.

Obwohl man lange Zeit davon ausging, dass sie sich nur von Fleisch ernährten, zeigen neuere Studien, dass ihre Ernährung sehr vielfältig und an ihre Umwelt angepasst war.

Die Neandertaler kannten sich auch mit Feuer aus und nutzten es zum Kochen und zur Herstellung rudimentärer Medizin.

Das Aussterben der Neandertaler wird auf 28.000 Jahre zurückdatiert. Die meisten Studien deuten darauf hin, dass die Ausbreitung unserer Spezies, des Homo sapiens, aus Afrika die Hauptursache für das Verschwinden des Neandertalers war, trotz der Kreuzungen, die zwischen den beiden Arten stattfanden.

Möchten Sie mehr wissen? Finden Sie dank des Neandertaler-DNA-Tests heraus, wie Sie mit dieser Spezies verwandt sind.

Referenzpopulationen in unserem Abstammungs-DNA-Test

Um unseren Ahnen-DNA-Test zu einem der vollständigsten auf dem Markt zu machen, umfasst die Datenbank von tellmeGen Tausende von Individuen, die 53 ethnischen Gruppen angehören, verteilt auf 7 geografische Gebiete: Europa (27), Afrika (6), Westasien (4), Süd- und Zentralasien (6), Ostasien (6), Ozeanien (2) und Amerika (2).

Europa

Italien

Italien liegt in Südeuropa in der Mitte des Mittelmeers. Die Bevölkerung des Landes wird auf etwa 60 Millionen geschätzt. Seit Jahrhunderten ist dieses Land ein Siedlungsgebiet für verschiedene Völker, wobei die Kelten im Norden und die Griechen im Süden des Gebiets hervorstechen. Diese ungleiche Ansiedlung der ersten Siedler war die Ursache für die heutige genetische Differenzierung der Italiener auf der gesamten Halbinsel. Die Süditaliener sind genetisch mit den Griechen verwandt, während die Norditaliener den Spaniern und Franzosen im Süden näher stehen.

Aschkenasischer Jude

Die aschkenasische jüdische Bevölkerung besteht heute aus etwa 10 Millionen Menschen. Ihr Ursprung liegt etwa 2.000 Jahre zurück, als ihre Vorfahren aus Westasien nach Mitteleuropa zogen. Ihre Geschichte ist durch die Verfolgung, den Völkermord und den Holocaust während des Zweiten Weltkriegs geprägt. Dieses historische Ereignis veranlasste die Juden, in die ganze Welt auszuwandern. Heute verteilen sich die repräsentativsten Gruppen von Aschkenasiern auf die Vereinigten Staaten, Israel und die ehemalige Sowjetunion. In dieser Gemeinschaft sind blutsverwandte Ehen üblich, was sie zu einer sehr charakteristischen und genetisch homogenen Bevölkerung macht.

Sardinien

Sardinien ist eine Insel im Zentrum des Mittelmeers, die im Norden an Korsika, im Osten an das italienische Festland, im Süden an Tunesien und im Westen an die Balearischen Inseln grenzt. Die Insel hat etwa 1,5 Millionen Einwohner und ihre Geschichte ist sehr alt und reich. Die ersten Siedlungen in diesem Gebiet entstanden vor mehr als 10.000 Jahren und kamen von der italienischen Halbinsel, der iberischen Halbinsel und aus Afrika. Seitdem haben die Sarden keine größeren Wanderungsbewegungen mehr erlebt. Diese Tatsache und die geografische Lage des Gebiets haben dazu geführt, dass die Genetik Sardiniens sehr charakteristisch ist und sich von der anderer Populationen in ihrem geografischen Umfeld unterscheidet.

Amerika

Amerikanische Ureinwohner (Norden)

Im nördlichen Teil des amerikanischen Kontinents lebt das Volk der Pima. Es handelt sich um eine ethnische Gruppe, die derzeit einige hundert Menschen mit reiner Pima-Genetik umfasst. Das erste von den Pima bewohnte Gebiet war der Westen Kanadas, und von dort aus breiteten sie sich über einen Großteil des Kontinents aus. Genetisch ist erwiesen, dass die Pima von den frühesten Bewohnern Amerikas abstammen, die aus Ostasien kamen.

Amerikanische Ureinwohner (Zentral und Südlich)

Die Ureinwohner Süd- und Mittelamerikas, die auch als amerikanische Ureinwohner oder Indianer bezeichnet werden, sind die ursprünglichen Bewohner dieses geografischen Gebiets. Ihre Herkunft ist nicht ganz klar, obwohl man annimmt, dass sie von Jägergruppen abstammen, die während der letzten Würm-Eiszeit über die Beringstraße nach Amerika eingewandert sind. Zu dieser Kategorie gehören die ethnischen Gruppen der Maya, Mixteken, Zapoteken und Mixe (Mexiko), der Quechua (Peru und Bolivien), der Karitiana und Surui (Brasilien), der Chané (Argentinien), der Piapoco (Kolumbien und Venezuela) sowie der mexikanischen und peruanischen Ureinwohner. In Anbetracht der Herkunft dieser ethnischen Gruppen ist es üblich, einen hohen Prozentsatz ihrer Genetik in den heutigen Bewohnern Südamerikas zu finden.

Ozeanien

Papua-Neuguinea

Die Papua sind die einheimische ethnische Gruppe in Papua-Neuguinea in Ozeanien. Das Land Papua-Neuguinea umfasst die östliche Hälfte der Insel Neuguinea sowie zahlreiche umliegende Inseln. Papua-Neuguinea ist schon seit der Antike besiedelt, und die ältesten archäologischen Funde in diesem Gebiet stammen aus der Zeit vor 60.000 Jahren. Genetisch ist nur sehr wenig über diese frühen Siedler bekannt, obwohl man annimmt, dass sie aus Südostasien stammen könnten.

Melanesien

Melanesier sind die Ureinwohner von Melanesien, einer Region Ozeaniens, die sich über den westlichen Teil Neuguineas erstreckt. Wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass die ersten Siedler in der Region während der Migration der Afrikaner auf den asiatischen Kontinent kamen. Später wurde das Gebiet in mehreren Wellen von austronesischen Völkern besiedelt, was zu zahlreichen komplexen genetischen Mischungen führte.

Afrika

Maghrebinisch

Der Maghreb ist eine Region in Nordafrika, deren Genetik hauptsächlich in den Ländern Algerien, Libyen, Mauretanien, Marokko, Westsahara und Tunesien vertreten ist. Es hat eine Bevölkerung von mehr als 100 Millionen Einwohnern. Die ersten Siedler des Maghreb waren die Imazighen, besser bekannt als Berber. Seitdem hat der Maghreb mehrere Migrationswellen erlebt, wie die Ankunft der Andalusier, das Osmanische Reich und die französische Kolonisation. Aus diesem Grund teilt die maghrebinische Bevölkerung einen großen Teil ihrer Gene mit einigen südeuropäischen Ländern.

Westafrika (Gambia und Senegal)

Mit rund 20 Millionen Einwohnern sind Gambia und Senegal die beiden westlichsten westafrikanischen Länder des Kontinents. Die Genetik von Gambia und Senegal ist stark von historischen Episoden menschlicher und kommerzieller Mobilität geprägt, da sie das Zentrum der afrikanischen Sklaverei zwischen dem 16. und 18. Heute ist es eine Region, in der sich verschiedene ethnische Gruppen angesiedelt haben, von denen die Mandinga die repräsentativste ist: Mehr als 30 % der Einwohner Gambias und Senegals gehören dieser Gruppe an.

Westafrika (Sierra Leone und Liberia)

Sierra Leone und Liberia haben insgesamt 8 Millionen Einwohner und liegen in Westafrika. Die Ursprünge der beiden Länder sind eng miteinander verbunden und gehen auf den Kampf gegen die Sklaverei auf beiden Seiten des Atlantiks im 18. Zahlreiche Bevölkerungsgruppen haben sich im ganzen Land angesiedelt, wobei die Mende mit 30 % der Gesamtbevölkerung die bedeutendste ethnische Gruppe darstellen.

Westafrika (Nigeria und Ghana)

Nigeria und Ghana liegen in Westafrika und haben rund 230 Millionen Einwohner. Die Geschichte dieser afrikanischen Region ist von ständigen europäischen Expeditionen an die Goldküste geprägt, was sich auch in ihrer Genetik widerspiegelt. Aufgrund dieser genetischen Vielfalt wurden in der Region mehr als 250 ethnische Gruppen identifiziert, von denen die wichtigsten die Esan und Yoruba sind.

Ostafrika (Kenia und Uganda)

Mit rund 47 Millionen Einwohnern sind Kenia und Uganda die beiden afrikanischen Länder im östlichsten Teil des Kontinents. In dieser Region haben sich im Laufe der Jahrhunderte verschiedene ethnische Gruppen angesiedelt, von denen die Luhya und die Luo die repräsentativsten sind. Diese Gruppen ließen sich zunächst im Osten und Westen Ugandas nieder, wanderten aber in der zweiten Hälfte des 15. Aus diesem Grund weisen die beiden Regionen einen hohen Grad an genetischer Ähnlichkeit auf.

Jäger und Sammler Pygmäe und San

Der Begriff Pygmäe wird für Menschen verwendet, die in Zentralafrika, insbesondere in den äquatorialen afrikanischen Regenwäldern, leben. Zusammen mit den Buschmännern oder San gelten sie als die ältesten Bewohner Afrikas. Die starke Inzucht dieser Stämme und ihre Isolation in den Wäldern haben dazu geführt, dass ihre Genetik im Vergleich zu den übrigen afrikanischen Völkern sehr ausgeprägt ist. Als Kuriosum und als Folge dieser charakteristischen Genetik sind die geringe Statur und die kurze Lebenserwartung (zwischen 15 und 24 Jahren) der Individuen dieser Stämme zu erwähnen.

Zentral- und Südasien

Zentralasien

Zentralasien ist ein Gebiet mit einer großen Anzahl von ethnischen Gruppen, die sich hauptsächlich auf fünf Länder verteilen: Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Die Ursprünge dieser Bevölkerung lassen sich auf die indo-iranischen und türkischen Expansionen vor Jahrhunderten zurückführen. Infolgedessen haben die heutigen Zentralasiaten einen hohen Grad an genetischer Ähnlichkeit mit den Völkern Westasiens.

Pakistan und Afghanistan

Pakistan und Afghanistan liegen in Südasien und beherbergen mehr als 235 Millionen Menschen. Aufgrund ihrer geografischen Lage sind sie eine Region, die von einer Vielzahl von Völkern besiedelt wurde. Infolgedessen handelt es sich heute um zwei Länder mit einem hohen Maß an genetischer Variabilität, die von zahlreichen ethnischen Gruppen bewohnt werden. In Pakistan sind es vor allem die Paschtunen, Sindhi, Punjabi und Belutschen, während in Afghanistan Gruppen wie die Paschtunen, Yajik, Hazaras, Usbeken und Belutschen anzutreffen sind.

Gujarati Indisch

Das Volk der Gujarati ist eine ethnische Gruppe von etwa 60 Millionen Menschen. Sie stammen aus dem Bundesstaat Gujarat im nordwestlichen Teil des indischen Subkontinents. Aufgrund ihrer komplexen Geschichte sind sie ein genetisch sehr vielfältiges Volk. Seit mehreren Jahrhunderten ist der Bundesstaat Gujarat ein Treffpunkt für wichtige Migrationsströme, hauptsächlich zwischen den Küsten des Arabischen Meeres, einer Region, mit der er eine gewisse genetische Ähnlichkeit aufweist.

Punjabi und Nordindisch

Der im Nordwesten Indiens gelegene Bundesstaat Punjab diente als wichtiger Durchgangsort für alle größeren menschlichen Invasionen auf dem indischen Subkontinent. Das Ergebnis war die Vermischung von fremden Genen mit der einheimischen Bevölkerung, was zu einer großen genetischen Vielfalt führte und die genetische Struktur der Punjabi-Bevölkerung beeinflusste. Die repräsentativste ethnische Gruppe in der Region sind heute die Punjabis, eine stark von der hinduistischen, buddhistischen und islamischen Kultur beeinflusste Bevölkerung.

Bengalen, Bangladesch und Nordindien

Bangladesch und Nordostindien sind geografisch einzigartig positioniert, was das aktuelle genetische Mosaik der Region geprägt hat. Die ersten Völker, die sich in diesem Gebiet niederließen, waren austroasiatische, tibeto-burmanische, dravidische und indoeuropäische Völker. Aus diesem Grund haben die Bewohner von Bangladesch und Nordostindien genetische Marker mit westasiatischen Populationen gemeinsam.

Südindien und Sri Lanka

Südindien und Sri Lanka ist eine Region mit mehr als 230 Millionen Einwohnern, die sich hauptsächlich auf die Bundesstaaten Andhra Pradesh, Tamil, Nadu, Karnataka und Kerala sowie auf die Insel Sri Lanka verteilen. Die Mehrheit der Einwohner dieser Region gehört dem Volk der Telugu an, der größten ethnischen Gruppe in diesem Gebiet. Die Telugus stammen wie einige andere Südasiaten von einer Mischung aus vordravidischen, dravidischen und indoarischen Stämmen ab, die sich vor mehr als 70.000 Jahren in diesem Gebiet niederließen.

Ostasien

Japanisch

Die Japaner sind eine Gruppe, die auf der Inselgruppe Japan in Ostasien beheimatet ist. Die ältesten archäologischen Zeugnisse aus dieser Region stammen von Jäger- und Sammlergruppen, die mehr als 39.000 Jahre alt sind, als es noch eine Landverbindung zwischen dem Archipel und dem asiatischen Festland gab. Geografisch gesehen gibt es in dem Gebiet mehrere unterschiedliche ethnische Gruppen, darunter die Yamatos, die Ainus und die Ryukyuan. Die Yamatos sind jedoch das zahlreichste Volk, und der Begriff Japaner bezieht sich im Allgemeinen direkt auf diese Gruppe.

Koreanisch

Die Koreaner sind eine der größten Gruppen in Ostasien. Die Bevölkerung zählt etwa 80 Millionen Menschen, die sich auf den Norden und den Süden Koreas verteilen. Man nimmt an, dass die ersten Bewohner dieser Gruppe von den alten Völkern der Mandschurei, der Mongolei und Südsibiriens abstammen, die sich während der Bronzezeit in Nordkorea niederließen. Heute sind sie eine der genetisch homogensten Populationen der Welt.

Mongolisch und Nordchinesisch

Zu dieser Gruppe gehören Angehörige des mongolischen Volkes und der in Nordchina ansässigen Volksgruppen der Oroquen, Xibe, Hezher und Daur. Die Mongolen sind die größte ethnische Gruppe in dieser Gruppe und zählen etwa 10 Millionen Menschen, die in Nordchina, der Mongolei und Südasien leben. In Anbetracht der gemeinsamen geschichtlichen Vergangenheit all dieser Bevölkerungsgruppen handelt es sich um genetisch eng miteinander verwandte ethnische Gruppen.

Chinesisch Dai und Indochinesisch

Zu dieser Kategorie gehören die chinesische Volksgruppe der Dai und einige Bevölkerungsgruppen der indochinesischen Halbinsel, insbesondere in Kambodscha, Vietnam, Laos, Birma, Thailand und Malaysia. Obwohl die Dai-Gruppe genetisch sehr ausgeprägt ist, ist sie eng mit den indochinesischen Populationen verwandt. Besonders bemerkenswert ist die genetische Ähnlichkeit mit der vietnamesischen Bevölkerung, die in Vietnam und Südchina beheimatet ist, mit den Khmer, der vorherrschenden ethnischen Gruppe in Kambodscha, und mit der thailändischen Bevölkerung, die hauptsächlich in Thailand verbreitet ist. Aus diesem Grund werden alle oben genannten Populationen in einer Gruppe zusammengefasst.

Han-Chinesen

Die Han sind eine ethnische Gruppe mit Ursprung in China. Mit rund 1,2 Milliarden Menschen (etwa 18 % der Weltbevölkerung) sind sie eine der größten ethnischen Gruppen der Welt. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass die Hans Nachkommen des Huaxia-Stammes sind, eines alten Volkes, mit dem sie die meisten genetischen Merkmale teilen. Es handelt sich jetzt um eine genetisch sehr homogene Bevölkerung.

Sibirischer Eskimo

Sibirien ist eine Region, die sich über Nordasien erstreckt und den asiatischsten Teil Russlands bildet. Es hat etwa 40 Millionen Einwohner, von denen 10 % indigene Stämme sind. Zu den repräsentativsten ethnischen Gruppen in dem Gebiet gehören die Jakuten, die genetische Ähnlichkeiten mit anderen in der Region lebenden indigenen Gruppen wie den Ewenken und den Ulchi haben. Darüber hinaus hat die Evolution aufgrund der geografischen Lage dieser Völker zu genetischen Veränderungen geführt, die es ihnen ermöglicht haben, sich an extreme Klimabedingungen anzupassen.

Westasien

Beduinen

Beduinen sind die Bezeichnung für die nomadische arabische Bevölkerung, die in den Wüsten des Nahen Ostens, der arabischen Halbinsel und Nordafrikas lebt. Man schätzt die Zahl dieser ethnischen Gruppe auf mehr als 25 Millionen Menschen, die hauptsächlich im Sudan, in Algerien, Saudi-Arabien und im Irak leben. Ihre Ursprünge gehen auf das Arabien des 7. Jahrhunderts und ihre rasche Ausbreitung in ganz Westasien zurück. Heute sind die Beduinen ein genetisch heterogenes Volk. Je nachdem, wohin sie gewandert sind, haben sich Untergruppen von Nomaden gebildet, die große genetische Ähnlichkeiten mit Türken, Kurden oder Arabern aufweisen können.

Ägyptisch, Levantinisch und Arabisch

Die Arabische Halbinsel und der östliche Mittelmeerraum liegen an der Schnittstelle zwischen Afrika und Asien und umfassen Länder wie Ägypten, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Oman, Katar, Jemen, Syrien, Libanon und Palästina. In dem Gebiet leben verschiedene ethnische Gruppen nebeneinander, wobei die Ägypter mit mehr als 100 Millionen Menschen die größte Gruppe bilden, gefolgt von Beduinen, Zigeunern und Nubiern mit jeweils mehr als 1 Million Menschen. In Anbetracht der geografischen Nähe all dieser Regionen haben sie eine wichtige genetische Komponente gemeinsam, weshalb sie als ein und dieselbe Kategorie betrachtet werden.

Aschkenasischer Jude

Die aschkenasische jüdische Bevölkerung besteht heute aus etwa 10 Millionen Menschen. Ihr Ursprung liegt etwa 2.000 Jahre zurück, als ihre Vorfahren aus Westasien nach Mitteleuropa zogen. Ihre Geschichte ist durch die Verfolgung, den Völkermord und den Holocaust während des Zweiten Weltkriegs geprägt. Dieses historische Ereignis veranlasste die Juden, in die ganze Welt auszuwandern. Heute verteilen sich die repräsentativsten Gruppen von Aschkenasiern auf die Vereinigten Staaten, Israel und die ehemalige Sowjetunion. In dieser Gemeinschaft sind blutsverwandte Ehen üblich, was sie zu einer sehr charakteristischen und genetisch homogenen Bevölkerung macht.

Türkisch, kaukasisch und iranisch

In Westasien liegen die Türkei, der Iran und der Kaukasus, in denen mehr als 183 Millionen Menschen leben. Es ist eine der ethnisch vielfältigsten Regionen der Welt, die alle eine gemeinsame genetische Geschichte haben. Der Ursprung dieser Bevölkerungen wurde durch die Ansiedlung der Mongolen im 13. Jahrhundert geprägt, die zu zahlreichen Wanderungen in benachbarte Gebiete führte. Aus diesem Grund weist die Genetik von Türken, Kaukasiern und Iranern gemeinsame genetische Marker mit südeuropäischen Populationen auf, insbesondere im Fall der Süditaliener.

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Schenken Sie von Herzen,

Nur bis 14. Februar

-15% auf unsere DNA-Tests

Nutzen Sie unseren Rabattcode LOVE15