Gliom

Das Gliom ist eine schwere Tumorart, die im zentralen Nervensystem entsteht. Es stammt von den Gliazellen, die für die Unterstützung der Neuronen verantwortlich sind und ihnen helfen, ihre Funktion zu erhalten. Sie können die Hirnfunktion beeinträchtigen und lebensbedrohlich sein, obwohl ihre Merkmale und ihr Vorgehen von der Art des Glioms und seiner Lage abhängen. Sie sind selten, 6 von 100.000 Menschen sind davon betroffen.

Wie bei den meisten Hirntumoren ist die genaue Ursache für die Entstehung von Gliomen nicht bekannt, obwohl angenommen wird, dass sie durch das Zusammenspiel von genetischen und Umweltfaktoren entstehen. Darüber hinaus wurden Risikofaktoren ermittelt, die zur Entstehung von Gliomen beitragen können:

  • Die Diagnose eines Glioms wird am häufigsten nach dem 45. Lebensjahr gestellt, obwohl es in jedem Alter auftreten kann. Bestimmte Arten von Gliomen, wie z. B. Ependymome, treten häufiger bei Kindern und jungen Erwachsenen auf.
  • Exposition gegenüber ionisierender Strahlung. Dies ist der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung von Gliomen. Menschen, die dieser Art von Strahlung ausgesetzt sind (Röntgenstrahlen, Strahlentherapie bei Krebs, Strahlung durch Atombomben usw.), haben ein höheres Risiko, an dieser Art von Tumor zu erkranken.
  • Syndrome, die die Veranlagung zur Entwicklung von Tumoren erhöhen, wie das Lynch-Syndrom oder das Li-Fraumeni-Syndrom.

Symptome

Die Symptome eines Glioms variieren je nach Lage und Art des Tumors, die häufigsten sind jedoch die folgenden:

  • Kopfschmerzen.
  • Übelkeit oder Erbrechen.
  • Verwirrtheit oder verminderte Gehirnfunktion.
  • Gedächtnisverlust.
  • Veränderungen in der Persönlichkeit.
  • Gleichgewichtsprobleme
  • Krampfanfälle
  • undeutliche Sprache
  • Sehprobleme

Die Symptome können sich verschlimmern oder verändern, wenn der Tumor wächst und verschiedene Teile des Gehirns zusammendrückt, wodurch Schwellung und Druck im Schädel zunehmen. Wenn sich der Tumor im Rückenmark entwickelt, kann er Schmerzen, Schwäche und Taubheit in den Gliedmaßen verursachen.

Prävention

Es gibt keine hundertprozentige Vorbeugung gegen die Entwicklung von Gliomen, aber in einigen Fällen kann die Vermeidung von veränderbaren Risikofaktoren dazu beitragen, sie zu reduzieren. Derzeit ist der einzige Risikofaktor, der eindeutig mit der Entwicklung dieser Tumore in Verbindung gebracht wird, die Exposition gegenüber ionisierenden Strahlen.

Die Exposition gegenüber dieser Art von Strahlung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:

  • Interne Exposition: tritt auf, wenn das Radionuklid eingeatmet, verschluckt oder injiziert wird.
  • Externe Exposition: tritt auf, wenn das radioaktive Material in der Umwelt vorhanden ist.

Die Personen, die dieser Art von Strahlung am meisten ausgesetzt sind, sind Astronauten (durch kosmische Strahlung), medizinisches Röntgenpersonal, Forscher und Personal in radioaktiven Einrichtungen. Darüber hinaus kann es bei jeder Röntgenuntersuchung und nuklearmedizinischen Untersuchung zu zusätzlichen Expositionen kommen.

Anzahl der beobachteten Varianten

13,5 Millionen Varianten

Anzahl der Risikoloci

9 loci

Analysierte Gene

CDKN2B GSDMC HEATR3 LMF1 PHLDB1 RAVER2 SEC61G TERT TNFRSF6B

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Schenken Sie von Herzen,

Nur bis 14. Februar

-15% auf unsere DNA-Tests

Nutzen Sie unseren Rabattcode LOVE15