Herzinfarkt

Unter Herzinsuffizienz versteht man das Absterben von Herzgewebe (Myokard) aufgrund einer Verstopfung der Koronararterien, die es mit Sauerstoff versorgen, aus verschiedenen Gründen. Die geschätzte altersstandardisierte Inzidenz liegt derzeit bei 276 Fällen pro 100.000 Personen und ist die häufigste Ursache für Tod und Behinderung in der Allgemeinbevölkerung.

Ein akuter vorübergehender Verschluss einer oder mehrerer Koronararterien, die das Herz mit Blut und Nährstoffen versorgen, kann aufgrund der mangelnden Sauerstoffversorgung (Ischämie) zu einem akuten Myokardinfarkt führen. Je nachdem, welches Gebiet betroffen ist, ist die Herzfunktion mehr oder weniger beeinträchtigt. Dieser Arterienverschluss kann verschiedene Ursachen haben.

  • Die meisten Herzinfarkte werden durch das Aufbrechen von Cholesterinablagerungen oder Plaques in den Arterienwänden ausgelöst, die den Durchmesser der Arterien zunehmend verengen, was als Atherosklerose bezeichnet wird. Bei einem Herzinfarkt kann eine Plaque reißen und Cholesterin und andere Substanzen in den Blutkreislauf freisetzen, wodurch sich an der Bruchstelle ein Gerinnsel bildet, das den Blutfluss blockieren kann.
  • Diese Verstopfung der Koronararterien kann auch durch eine Luftblase (Embolie) verursacht werden, die sich in einer Koronararterie festsetzt.
  • Ein weiterer Auslöser ist ein Krampf oder eine Kontraktion der Herzkranzgefäße, die den Blutfluss in einem Teil des Herzmuskels unterbricht. Tabakkonsum oder Drogenmissbrauch können lebensbedrohliche Krämpfe verursachen.

Eine familiäre Vorgeschichte von Myokardinfarkten, insbesondere in frühen Risikogruppen (vor dem 55. bzw. 65. Lebensjahr bei Männern und Frauen), stellt einen wichtigen genetischen Faktor für Myokardinfarkte dar, aber es gibt auch andere Faktoren, die zum Auftreten einiger dieser Ursachen beitragen:

  • Alter. Männer ab 45 Jahren und Frauen ab 55 Jahren.
  • Tabakkonsum und langfristige Belastung durch Passivrauchen.
  • Bluthochdruck, da er die Herzkranzgefäße schädigen kann. In Verbindung mit Fettleibigkeit, hohem Cholesterinspiegel oder Diabetes, dem so genannten metabolischen Syndrom, ist das Risiko weiter erhöht.
  • Hohe Werte von Gesamt- oder LDL-Cholesterin oder Triglyceriden erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts, während hohe HDL-Werte das Risiko senken.
  • Fettleibigkeit steht in Zusammenhang mit hohem Cholesterinspiegel, hohen Triglyceriden, hohem Blutdruck und Diabetes.
  • Sowohl Typ-I- als auch Typ-II-Diabetes erhöhen das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen.
  • Ein inaktiver Lebensstil trägt zu hohem Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit und sogar zu hohem Blutdruck bei.
  • Stress.
  • Der Konsum von illegalen Stimulanzien wie Kokain oder Amphetaminen kann zu Krämpfen der Herzkranzgefäße führen.

Symptome

Nicht alle Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, haben die gleichen Symptome oder den gleichen Schweregrad, und manche haben überhaupt keine Symptome. Auch wenn ein Herzinfarkt manchmal plötzlich auftritt, gibt es oft Warnzeichen und Symptome in den Stunden, Tagen oder Wochen davor. Im Folgenden werden die häufigsten Symptome eines Myokardinfarkts aufgeführt:

  • Intensiver Druck, Völlegefühl, Engegefühl, Schmerz oder Unbehagen in der Mitte der Brust, das länger als ein paar Minuten anhält und sich auf die Schultern, den Nacken, die Arme oder den Kiefer ausweiten kann.
  • Schmerzen in der Brust, die sich verschlimmern oder nicht bessern, wenn man sich ausruht, und die von Schwitzen, kalter und feuchter Haut, Blässe, Kurzatmigkeit, Übelkeit oder Erbrechen, Schwindel oder Ohnmacht, unerklärlicher Schwäche oder Müdigkeit, schnellem oder unregelmäßigem Puls begleitet sein können.

Obwohl Schmerzen in der Brust das wichtigste Anzeichen sind, können sie auch mit anderen Erkrankungen wie Verdauungsstörungen, Brustfellentzündung, Lungenentzündung oder Sodbrennen verwechselt werden.

Prävention

Die Verringerung oder Einschränkung von Risikofaktoren kann den Zeitpunkt eines Herzinfarkts hinauszögern und den Schweregrad verringern, wenn es zu einem solchen kommt:

  • Mit dem Rauchen aufhören. Rauchen schädigt und verengt die Blutgefäße und erhöht das Risiko einer koronaren Herzkrankheit. Vermeiden Sie Passivrauchen.
  • Ernähren Sie sich fett-, cholesterin-, salz- und zuckerarm, mit viel Obst, Gemüse, Fisch und Omega-3-Fettsäuren.
  • Nehmen Sie ab, treiben Sie regelmäßig Sport und pflegen Sie einen aktiven Lebensstil.
  • Begrenzen Sie den Alkoholkonsum.
  • Vermeiden Sie Stress.
  • Regelmäßige Überwachung und Vorbeugung von Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten und Diabetes.

Anzahl der beobachteten Varianten

13,5 Millionen Varianten

Anzahl der Risikoloci

89 loci

Analysierte Gene

ABO AHDC1 APOE ARHGAP42 ATP2B1 BMP1 CARF CDKN2B CELSR2 CELSR3 COL4A1 COL4A2 CXCL12 CYP17A1 DAB2IP DDI1 DHX36 DMPK EDNRA FCHO1 FES FGF5 FHL5 FN1 GID4 GPSM1 GUCY1A1 HHIPL1 HIC1 HNF1A IGF2BP1 IL1F10 IL6R IRS1 JCAD KCNE2 KCNK5 KLF4 LDLR LIPA LPA LPL MAT2A MIA3 MORF4L1 MRAS MSL2 N4BP2L2 NOS3 NR2C2 PARP12 PCSK9 PDE1A PDE3A PDLIM5 PHACTR1 PLG PLPP3 RASGEF1B RPP25 SCARB1 SH2B3 SHISA4 SLC22A3 SLC44A3 SMAD3 SMAD7 SMUG1 SPECC1L TCF21 TDRKH TGFB1 TMEM91 TNS1 TRIB1 TTC32 TWIST1 UMPS ZC3HC1 ZFP36L2 ZHX3 ZNF32 ZNF652 ZNF831

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Schenken Sie von Herzen,

Nur bis 14. Februar

-15% auf unsere DNA-Tests

Nutzen Sie unseren Rabattcode LOVE15