Knie-Osteoarthritis

Sie ist das Ergebnis einer fortschreitenden Abnutzung und eines Verlusts des Gelenkknorpels, der im Laufe der Zeit zu Behinderungen führen kann, wobei die Geschwindigkeit des Fortschreitens bei jedem Menschen unterschiedlich ist. Mit einer jährlichen Inzidenz von 240 Fällen pro 100.000 Menschen ist sie die am häufigsten diagnostizierte Art von Arthritis, die jedoch mit der steigenden Lebenserwartung und der zunehmenden Fettleibigkeit weiter zunimmt.

Arthrose im Knie ist das Ergebnis einer Degeneration des Gelenkknorpels, deren Ursache derzeit nicht bekannt ist. In der Regel geht man davon aus, dass es sich um altersbedingte Abnutzungserscheinungen handelt, aber auch um den Krankheitszustand selbst, da der Knorpel bei Arthrose und im Alter unterschiedlich beschaffen ist. Darüber hinaus ist die Expression von Enzymen, die für den Knorpelabbau verantwortlich sind, bei Arthrose im Knie im Vergleich zu normalen Werten bei normaler Alterung erhöht.

Neben einer vererbten Neigung zur Arthrose oder bestimmten vererbten Merkmalen wie O-Beinigkeit, Kniescheibenbildung oder Gelenklaxität gibt es jedoch mehrere zusätzliche Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Kniearthrose beitragen können:

  • Alter: Das Risiko nimmt mit zunehmendem Alter zu, obwohl es in der Regel ab 40 Jahren auftritt.
  • Geschlecht: Frauen haben ein höheres Risiko, an Arthrose zu erkranken, obwohl der Grund dafür unbekannt ist.
  • Übergewicht oder Adipositas: Ein Body-Mass-Index (BMI) von 30 oder mehr ist ein wichtiger Risikofaktor, der die Wahrscheinlichkeit, an Kniearthrose zu erkranken, aufgrund der zusätzlichen Belastung der Gelenke um das bis zu 7-fache erhöht. Darüber hinaus produziert das Fettgewebe Proteine, die Entzündungen in und um die Gelenke herum verursachen können.
  • Knieverletzungen, Gelenkabweichungen oder Deformierungen.
  • Häufige Überlastungen des Knies im beruflichen oder sportlichen Kontext.
  • Krankheiten: Gicht, rheumatoide Arthritis, Stoffwechselkrankheiten wie Hämochromatose aufgrund von Eisenablagerungen in den Gelenken oder Wachstumshormonüberproduktionsstörungen können Ihr Risiko für diese Krankheit erhöhen.

Symptome

Die Symptome der Arthrose entwickeln sich oft langsam und verschlimmern sich mit der Zeit. Schmerzen sind das häufigste Symptom der Arthrose im Knie, sowohl bei Bewegung als auch in Ruhe. Darüber hinaus können folgende weitere Symptome auftreten:

  • Steifheit, Blockierung oder Zärtlichkeit des Gelenks, insbesondere nach längerer Zeit ohne Bewegung.
  • Verlust der Gelenkbeweglichkeit.
  • Schwellung, Erwärmung oder Entzündung des Knies.
  • das Vorhandensein von harten Klumpen (Osteophyten) um das Gelenk herum.
  • Klick- oder Knackgeräusche bei Bewegungen.
  • Schwäche des Gelenks in aufrechter Position

Prävention

Auch wenn sich eine Arthrose im Knie nicht immer verhindern lässt, so gibt es doch Maßnahmen, die dazu beitragen können, das Risiko der Entstehung einer Arthrose zu verringern:

  • Halten Sie ein gesundes Gewicht.
  • Ruhen Sie sich aus und bemühen Sie sich um mindestens 6-8 Stunden erholsamen Schlaf pro Tag.
  • Bauen Sie so weit wie möglich Kraftübungen ein, um die Muskeln in diesem Bereich zu stärken und den Verschleiß des Gelenks selbst zu verringern.
  • Begrenzen Sie die Belastung des Knies durch körperliche Aktivitäten wie Schwimmen oder Radfahren, und wenn Sie joggen oder laufen, tun Sie es auf Gras oder weichem Boden und vermeiden Sie kompakte Oberflächen.

Anzahl der beobachteten Varianten

13,5 Millionen Varianten

Anzahl der Risikoloci

11 loci

Analysierte Gene

ALDH1A2 AP3B1 CAVIN2 COL27A1 LTBP1 NQO1 SBNO1 SMG6 SOX9 UQCC1 USP8

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Schenken Sie von Herzen,

Nur bis 14. Februar

-15% auf unsere DNA-Tests

Nutzen Sie unseren Rabattcode LOVE15