Kutanes malignes Melanom

Es entsteht in den Melanozyten, den Zellen, die Melanin produzieren, das Pigment, das der Haut ihre Farbe verleiht und sie vor UV-Strahlen schützt. Sie tritt zu 90 % auf der Haut auf, kann aber auch in den Augen oder, selten, im Körperinneren auftreten. Er macht nur 1 % der Hautkrebsfälle aus und hat, obwohl er mit der schlechtesten Prognose verbunden ist, bei frühzeitiger Erkennung eine hohe Heilungschance.

Die Hautzellen entwickeln sich auf kontrollierte und geordnete Weise. Neue Zellen drängen alte Zellen an die Hautoberfläche, wo sie absterben und vom Körper ausgeschieden werden. Wenn einige Zellen DNA-Schäden erleiden, kann ein unkontrolliertes Wachstum neuer Zellen ausgelöst werden, was zu Hautkrebs führt.

In den meisten Fällen werden die mit dem Melanom verbundenen genetischen Veränderungen im Laufe des Lebens erworben und nicht weitergegeben (nicht vererbt). In einigen Fällen treten sie zufällig in einer Zelle auf, ohne dass es eine eindeutige Ursache gibt, in anderen Fällen sind sie wahrscheinlich auf eine äußere Ursache zurückzuführen. Es ist daher wahrscheinlich, dass eine Kombination von Umwelt- und genetischen Faktoren zur Entwicklung eines Melanoms führt.

Ultraviolette (UV) Strahlen, insbesondere vom Typ B, aber auch vom Typ A, sind eine Hauptursache für Melanome, da sie die DNA der Hautzellen schädigen können. UV-Licht verursacht jedoch nicht alle Melanome, vor allem nicht solche, die an Körperteilen auftreten, die nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, und andere Faktoren können das Melanomrisiko beeinflussen.

Folgende Faktoren können das Melanomrisiko einer Person erhöhen:

  • Sonnenexposition: Wer in hohen Lagen oder in Gebieten mit ganzjährig intensiver Sonneneinstrahlung lebt, ist einem erhöhten Risiko ausgesetzt, ebenso wie der Aufenthalt im Freien während der Mittagszeit.
  • Bräunen in Innenräumen in Sonnenbänken, Sonnenstudios oder Sonnenlampen. Von ihrer Verwendung wird dringend abgeraten.
  • Muttermale: Menschen mit vielen Muttermalen oder ungewöhnlich großen Muttermalen mit unregelmäßiger Form und Farbe (dysplastische Nävi oder atypische Muttermale) sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt.
  • Helle Haut: Menschen mit hellem Teint, blonden oder roten Haaren, blauen Augen und Sommersprossen haben ein erhöhtes Risiko, an einem Melanom zu erkranken. Dieses Risiko ist auch bei Menschen höher, die ihre Haut eher verbrennen als bräunen.
  • Früherer Hautkrebs. Menschen, die bereits an einem Melanom, Basalzell- oder Plattenepithelkarzinom erkrankt sind, haben ein erhöhtes Risiko, ein Melanom zu entwickeln.
  • Ethnische Zugehörigkeit: Die Krankheit kann bei Menschen jeder ethnischen Zugehörigkeit auftreten, aber Menschen kaukasischer Abstammung haben ein 20 Mal höheres Risiko als Menschen afrikanischer Abstammung.
  • Alter: Sie tritt bei jungen Erwachsenen häufiger auf als viele andere Krebsarten. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt bei etwa 50 Jahren.
  • Geschwächtes Immunsystem: Sowohl Krankheiten als auch immunsuppressive Behandlungen erhöhen das Risiko, an Hautkrebs einschließlich Melanomen zu erkranken.

Seltener kommt es auch vor, dass man von den Eltern genetische Veränderungen erbt, die das Melanomrisiko erhöhen. Etwa 10 % der Menschen mit Melanom haben eine familiäre Vorgeschichte mit der Krankheit. Das Risiko, an einem Melanom zu erkranken, ist 2 bis 3 Mal höher als das durchschnittliche Risiko, wenn ein naher Verwandter an einem Melanom erkrankt ist. Dieses Risiko steigt, wenn bei mehreren Familienmitgliedern, die an verschiedenen Orten leben, ein Melanom diagnostiziert wurde. Darüber hinaus wurden erbliche familiäre Formen des Melanoms beschrieben, die auf Veränderungen in bestimmten Genen wie CDKN2A, CDK4, P53 und MITF zurückzuführen sind, obwohl sie selten sind. Andere Erbkrankheiten (u. a. Xeroderma Pigmentosa, Li-Fraumeni-Syndrom oder erblicher Brust- und Eierstockkrebs) sind ebenfalls mit einem erhöhten Melanomrisiko verbunden.

Symptome

Melanome können überall am Körper entstehen, obwohl sie am häufigsten an Stellen auftreten, die der Sonne ausgesetzt waren (Rücken, Beine, Arme oder Gesicht). Sie können auch an Stellen auftreten, die nicht der Sonne ausgesetzt sind, wie Fußsohlen, Handflächen oder Nagelbetten, obwohl dies in der Regel bei Personen mit dunklerer Haut der Fall ist.

Veränderungen in Größe, Form, Farbe oder Textur eines Leberflecks sind oft die ersten Warnzeichen. Diese Veränderungen können auf einem bestehenden Muttermal oder in Form eines neuen oder ungewöhnlich aussehenden Muttermals auftreten, aber auch auf normal aussehender Haut. In 75-80 % der Fälle tritt das Melanom ohne ein vorheriges Muttermal auf.

Die ABCDE-Regel fasst die verdächtigen Merkmale einer pigmentierten Hautläsion zusammen:

  • Asymmetrie: Die Läsion ist NICHT abgerundet.
  • Grenzen: Die Grenzen sind unregelmäßig.
  • Farbe: Die Läsion hat unterschiedliche, inhomogene Farben.
  • Durchmesser: Die Größe der Läsion ist größer als 6 mm.
  • Entwicklung: Die oben genannten Merkmale haben sich im Laufe der Zeit verändert.

Prävention

Obwohl die Ursachen des Melanoms und damit auch seine Vorbeugung noch nicht geklärt sind und es keine einheitliche Methode gibt, um seine Entwicklung vollständig zu verhindern, kann man auf die bekannten Faktoren einwirken und versuchen, das Risiko so weit wie möglich zu verringern. Die wichtigste Maßnahme zur Verringerung des Melanomrisikos besteht darin, sich vor UV-Strahlung zu schützen:

  • Begrenzen oder vermeiden Sie die direkte Sonneneinstrahlung während der mittleren Stunden des Tages, wenn die Sonneneinstrahlung je nach geografischem Standort am intensivsten ist. Halten Sie sich vorzugsweise im Schatten auf.
  • Tragen Sie sonnenschützende Kleidung, Hüte, die Gesicht, Hals und Ohren schützen, sowie Kleidung mit UV-Schutzfaktor und Sonnenbrillen mit UV-Schutz.
  • Verwenden Sie reichlich UVA- und UVB-Breitband-Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30 für den ganzen Körper, auch an bewölkten Tagen, alle 2 Stunden oder häufiger beim Schwitzen oder Baden.
  • Vermeiden Sie Sonnenlampen, Solarien und Sonnenstudios.
  • Untersuchen Sie Ihre Haut regelmäßig, einschließlich einer Selbstuntersuchung, um neue Wucherungen oder Veränderungen bei bestehenden Muttermalen, Sommersprossen, Beulen und Muttermalen festzustellen, sowie einer Beurteilung durch einen Fachmann.

Unter diesen Umständen kann es notwendig sein, gute Vitamin-D-Quellen in die Ernährung aufzunehmen oder sogar Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden.

Anzahl der beobachteten Varianten

13,5 Millionen Varianten

Anzahl der Risikoloci

60 loci

Analysierte Gene

ADGRV1 AHR ATM ATP11A BACH2 CCND1 CDCA7L CDH1 CDKAL1 CDKN2A CDKN2B CERS2 CLPTM1L CYP1B1 DCST2 DSTYK DTNB EIF2S2 FHIP2B FLACC1 FOXD3 FOXQ1 GPR37 GPRC5A HAL HDGFL1 HLA-DQB2 IRX3 KIAA0930 KLF4 LMO3 MC1R MED13L MFSD12 MKLN1 MPHOSPH6 MSC MTAP MX2 MYNN OCA2 PARP1 PLA2G6 PLXNB2 PPARGC1B RAPGEF1 RTEL1-TNFRSF6B SLC45A2 SOX6 STN1 TCF25 TERT TLCD5 TRPA1 TYR TYRP1 WRAP53 ZNF462

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

CYBER MONDAY Aktion

Bis zum 28. November

Bis zu -25% auf unsere DNA-Tests

Code CYBER25