Migräne

Mäßige bis starke pochende und pulsierende Kopfschmerzen, meist auf einer Seite des Kopfes, die Stunden bis Tage andauern können. Mit einer geschätzten weltweiten Prävalenz von etwa 15 % ist ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung betroffen, was die Krankheit zur zweithäufigsten Behinderung jeglicher Aktivität, sowohl körperlich als auch geistig, weltweit macht.

Die Ursache der Migräne ist noch nicht vollständig geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass sie das Ergebnis einer vorübergehenden abnormen Hirnaktivität ist, die sich auf Nervensignale, Chemikalien und Blutgefäße im Gehirn auswirkt und durch genetische und umweltbedingte Faktoren bedingt sein kann. Es gibt jedoch eine Reihe von Auslösern für Migräne, die die Entwicklung von Migräne beeinflussen können oder auch nicht.

  • Östrogenschwankungen aufgrund von Menstruation, Schwangerschaft und Wechseljahren scheinen bei vielen Frauen Kopfschmerzen auszulösen.
  • Alkoholische Getränke, insbesondere Wein, und koffeinhaltige Getränke.
  • Stress, Angstzustände oder andere emotionale Probleme.
  • Empfindliche Reize wie helles Licht oder laute Geräusche. Auch starke Gerüche (Parfüm, Lösungsmittel) und Tabakrauch können bei manchen Menschen Auslöser sein.
  • Schlafmangel, Verschlafen oder unregelmäßiger Schlafrhythmus.
  • Intensive körperliche Anstrengung, einschließlich sexueller Aktivitäten.
  • Änderungen des Wetters oder des atmosphärischen Drucks.
  • orale Kontrazeptiva, die hauptsächlich auf Östrogen basieren, und gefäßerweiternde Mittel (Nitroglyzerin bei Herzerkrankungen) können die Migräne verschlimmern.
  • Auslassen von Mahlzeiten, Dehydrierung sowie bestimmte Lebensmittel wie gereifter Käse, salzige, verarbeitete Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe wie der Süßstoff Aspartam, das Konservierungsmittel Glutamat oder Nitrate und Nitrite.

Eine davon wurde nun auch als Risikofaktor für die Veranlagung zur Migräne beschrieben:

  • Geschlecht: Frauen sind dreimal so häufig betroffen.
  • Alter: Die höchste Inzidenz tritt in der Regel um die Pubertät herum auf, erreicht ihren Höhepunkt mit 30 Jahren und nimmt von da an an Intensität und Häufigkeit ab, obwohl sie in jedem Alter auftreten kann.

Symptome

Das Hauptsymptom sind Kopfschmerzen in Form von leichtem, mittelstarkem oder starkem Pochen oder Klopfen. Sie kann von einer Seite des Kopfes zur anderen wandern, einen bestimmten Bereich betreffen oder sich auf das Gesicht und den Hals ausbreiten. Migräne kann vier Stadien durchlaufen: Prodromalphase, Aura, Attacke und Postdromalphase, wobei nicht alle Migräneanfälle alle vier Phasen durchlaufen müssen:

  • Prodromalstadium: Ein oder zwei Tage vor dem Anfall können Sie subtile Veränderungen wie Verstopfung, Stimmungsschwankungen, Heißhunger, Muskelsteifheit, Flüssigkeitsretention und vermehrtes Wasserlassen oder häufiges Gähnen feststellen.
  • Aura: kann vor oder während der Behandlung auftreten. Es handelt sich um ein visuelles Symptom wie Blitze, Lichtflecken, Formen oder Sehverlust, das von anderen Störungen wie Kribbeln in den Armen oder Beinen, Taubheit oder Schwäche auf einer Gesichts- oder Körperseite oder undeutlicher Sprache, Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen und seltener Bewusstlosigkeit begleitet sein kann. Jede Manifestation entwickelt sich oft innerhalb von Minuten und kann bis zu einer Stunde dauern.
  • Krampfanfall: kann unbehandelt Stunden bis 3 Tage dauern, wobei die Häufigkeit von Person zu Person variiert. Neben den Schmerzen selbst, die sich bei Kopfbewegungen verschlimmern, kann es zu Licht-, Geräusch-, Geruchs- oder Berührungsempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen kommen.
  • Postdrom: Nach dem Anfall können Sie sich erschöpft, verwirrt oder schwach fühlen, manchmal sogar euphorisch.

Weitere Symptome der Migräne sind Appetitlosigkeit, starkes Hitze- (Schwitzen) oder Kältegefühl (Frösteln), Blässe, Durchfall (selten) oder Fieber.

Prävention

Eine der besten Möglichkeiten, Migräne vorzubeugen, besteht darin, die auslösenden Faktoren zu erkennen und sie zu vermeiden. Achten Sie auf Ihren Lebensstil, kontrollieren Sie regelmäßig Ihr Gewicht und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand (Blutdruck, Blutzucker).

Bewegen Sie sich körperlich, solange es nicht schädlich oder ein Auslöser für Stress ist, und verbessern Sie Ihre allgemeine Gesundheit.

Die Ernährung ist ein Aspekt, der bereits erwähnt wurde, aber er ist individuell verschieden. Es wird daher empfohlen, die Lebensmittel zu notieren, die einen Migräneanfall auslösen, um sie später zu vermeiden.

Anzahl der beobachteten Varianten

13,5 Millionen Varianten

Anzahl der Risikoloci

38 loci

Analysierte Gene

ADAMTSL4 CFDP1 FGF6 GJA1 GPR149 HEY2 HJURP HPSE2 IGSF9B IMMP2L IRAG1 ITPK1 KCNK5 LRRIQ3 MEF2D MPPED2 NBEAL1 NCOA7 NGF NOTCH4 NRP1 PHACTR1 PLCE1 PLEKHA1 PRDM16 REST RNF213 SDR9C7 SLC24A3 STAT6 SUGCT TGFBR2 TRIM32 TRPM8 TSPAN2 UFL1 YAP1 ZCCHC14

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Schenken Sie von Herzen,

Nur bis 14. Februar

-15% auf unsere DNA-Tests

Nutzen Sie unseren Rabattcode LOVE15