Wahrscheinlichkeit, eine Rothaarige zu sein

Die rote Haarfarbe ist das Ergebnis der Kombination von zwei Arten von Melaninpigmenten in bestimmten Mengen, die letztendlich die charakteristische orange Farbe bestimmen. Darüber hinaus kann diese charakteristische Produktion von Melaninpigmenten auch die Farbe der Haut oder sogar der Augen in Kombination bestimmen.

Die Färbung von rotem Haar ist auf die Produktion von Phäomelanin und sehr wenig Eumelanin zurückzuführen. Das Phäomelanin besteht aus einem lichtempfindlichen Pigment, das ihm eine rote oder leicht kastanienbraune Farbe verleiht, wodurch die charakteristische orangefarbene Haarfarbe entsteht. Eumelanin hingegen ist ein dunkelbraunes oder schwarzes Pigment, so dass seine geringe Konzentration zu hellblondem Haar führt, weshalb die rote Haarfarbe bei einem höheren Eumelanin-Anteil verdeckt wird. Darüber hinaus kann die Haarfarbe im Laufe des Lebens variieren, insbesondere mit zunehmendem Alter, da die Melaninproduktion mit der Zeit abnimmt und durch Umweltfaktoren wie Sonneneinstrahlung beeinflusst wird.
Das Vorhandensein roter Haare kommt in der kaukasischen Bevölkerung vor und wird im Allgemeinen mit einer helleren Hautpigmentierung und dem Vorhandensein von Sommersprossen in Verbindung gebracht, obwohl dies nicht unbedingt immer der Fall ist. Sie wird auch häufig mit grünen, haselnussbraunen und bernsteinfarbenen Augen in Verbindung gebracht, was auf das Vorhandensein von Phäomelanin zurückzuführen ist. Am häufigsten sind Rothaarige in Nordwesteuropa anzutreffen, beispielsweise in Schottland, wo 13 % der Bevölkerung rote Haare haben, gefolgt von Irland. In der marokkanischen Rif-Region und in Kasan (Russland) ist sie ebenfalls charakteristisch, was auf die europäische Migration und die Isolation dieser Bevölkerungsgruppen zurückzuführen ist, obwohl heutzutage, ebenfalls aufgrund der Migration, Rotschöpfe auf dem gesamten europäischen Kontinent, in den Vereinigten Staaten, Australien usw. zu finden sind.

Analysierte Gene

MC1R

Bibliographie

Liu F et al. Colorful DNA polymorphisms in humans. Semin Cell Dev Biol. 2013;24(6-7):562-75.

Ito S et al. Diversity of human hair pigmentation as studied by chemical analysis of eumelanin and pheomelanin. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2011;25(12):1369-80.

Eriksson N et al. Web-based, participant-driven studies yield novel genetic associations for common traits. PLoS Genet. 2010;6(6):1–20.

Han J et al. A genome-wide association study identifies novel alleles associated with hair color and skin pigmentation. PLoS Genet. 2008;4(5).

Sulem P et al. Two newly identified genetic determinants of pigmentation in Europeans. Nat Genet. 2008;40(7):835–7.p>

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter
Starter DNA-Test

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
starter
Advanced DNA-Test

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
Der DNA-Test, den Sie gesucht haben
Kaufen