Tendinopathien in den oberen Extremitäten (Arme)

Sehnen sind anatomische Strukturen, die sich zwischen Muskel und Knochen befinden und deren Aufgabe es ist, die vom Muskel erzeugte Kraft auf den Knochen zu übertragen und so die Bewegung des Gelenks zu ermöglichen. Der Einfluss der Genetik auf Sehnenpathologien wird immer besser bekannt, was ein gründlicheres Verständnis der Interpretation genetischer Variationen ermöglicht, nicht nur bei den Ursachen von Tendinopathien, sondern auch bei anderen Aspekten wie Anfälligkeit, Prognose und individuellem Ansprechen auf die Behandlung.

Die Rotatorenmanschettenmuskeln sind kleine, stabilisierende Muskeln des Schultergelenks, die präzise und koordinierte Schulterbewegungen ermöglichen. Sie setzen sich aus vier Muskeln (Supraspinatus, Subscapularis, Teres minor und Infraspinatus) und den dazugehörigen Sehnen zusammen.

Von den vier Muskeln der Rotatorenmanschette ist der Supraspinatus die am häufigsten verletzte Sehne. Verletzungen der Supraspinatus-Sehne entstehen vor allem durch Gewebedegeneration aufgrund von Gefäßdefiziten, direktem Trauma oder Überlastung durch erschöpfenden Gebrauch mit unterschiedlichen Arbeitsbelastungen.

Eine der wichtigsten Eigenschaften der Sehne ist ihre Modulationsfähigkeit und damit ihre potenzielle Fähigkeit, sich von Verletzungen zu erholen. Zu diesem Zweck ist es wichtig, die intrinsischen, individuellen, genetischen, biomechanischen und umweltbedingten Faktoren zu verstehen, die miteinander interagieren und die es ermöglichen, Tendinopathien vorzubeugen und ihre Genesung zu optimieren.

Analysierte Gene

COL1A1 DEFB1 TNC

Bibliographie

Khoschnau S, Melhus H, Jacobson A, Rahme H, Bengtsson H, Ribom E, et al. Type I Collagen ?1 Sp1 Polymorphism and the Risk of Cruciate Ligament Ruptures or Shoulder Dislocations. Am J Sports Med, 2008; 36(12):2432–6.

Kluger R, Burgstaller J, Vogl C, Brem G, Skultety M, Mueller S. Candidate gene approach identifies six SNPs in tenascin-C (TNC) associated with degenerative rotator cuff tears. J Orthop Res, 2017; 35(4):894–901.

Motta G da R, Amaral MV, Rezende E, Pitta R, dos Santos Vieira TC, Duarte MEL, et al. Evidence of genetic variations associated with rotator cuff disease. J Shoulder Elb Surg, 2014; 23(2):227–35.

Vaughn NH, Stepanyan H, Gallo RA, Dhawan A. Genetic Factors in Tendon Injury: A Systematic Review of the Literature. Orthop J Sport Med, 2017; 5(8):232596711772441.

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

advanced

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

CYBER MONDAY Aktion

Bis zum 28. November

Bis zu -25% auf unsere DNA-Tests

Code CYBER25