Clomipramin (Dosierung)

Clomipramin ist ein Antidepressivum, das unter anderem zur Behandlung von Depressionen, Phobien, Angstzuständen und Zwangsneurosen eingesetzt wird. Unterschiede im Ansprechen auf Arzneimittel können durch das Vorhandensein von Polymorphismen in den CYP2D6- und CYP2C19-Genen bedingt sein.

Clomipramin ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA). Es ist indiziert zur Behandlung von Depressionen, Phobien, Panikattacken, Zwangssyndromen, nächtlichem Bettnässen und bestimmten Arten von Narkolepsie, auch wenn sein therapeutischer Einsatz derzeit in der Regel hauptsächlich in der Behandlung von Schmerzen liegt.

AKTIONSMECHANISMUS

Clomipramin hemmt die neuronale Wiederaufnahme von Noradrenalin, Noradrenephrin und Serotonin, die im synaptischen Spalt freigesetzt werden.

Clomipramin ist ein potenter Tricyclus mit weniger stimulierender Wirkung als Imipramin. Es hat eine mittlere sedierende Wirkung zwischen der von Amitriptylin und Imipramin, allerdings mit mehr Nebenwirkungen als letzteres.

Es ist ein besonders nützliches Medikament mit umfangreicher Erfahrung in der Anwendung bei Zwangsstörungen; bei Kindern ist es sehr nützlich bei Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit/ohne Hyperaktivität.

KONTRAINDIKATIONEN

Clomipramin ist kontraindiziert bei Über- oder Querempfindlichkeit gegenüber trizyklischen Dibenzodiazepin-Antidepressiva (Clomipramin, Desipramin, Imipramin, Nortriptylin und Trimipramin). Clomipramin ist auch kontraindiziert in Kombination mit MAOIs oder in der 14-tägigen Periode vor oder nach der Behandlung mit MAOIs.

VORSICHT

Vorsichtsmassnahmen sollten getroffen werden, wenn Clomipramin bei Patienten mit Epilepsie und mit epilepsieprädisponierenden Faktoren, bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Insuffizienz, Reizleitungsstörungen oder Herzrhythmusstörungen verschrieben wird.

Vorsicht bei Patienten mit einer Vorgeschichte von erhöhtem Augeninnendruck, Winkelblockglaukom, Harnverhalt, schwerer Leberinsuffizienz und Nebennierenmarkstumoren.

Vorsicht bei der Verschreibung von Clomipramin bei Patienten mit zyklischen affektiven Störungen, Schizophrenie, Hypotonie, Hyperthyreose, hämatologischen Veränderungen und Schädelhirntrauma.

Vorsicht bei älteren Menschen und bei Patienten mit chronischer Obstipation (Risiko eines paralytischen Ileus).

Bei der Verschreibung von Clomipramin an Patienten mit Selbstmordrisiko ist äusserste Vorsicht geboten.

Zahnärztliche Kontrollen sollten bei längeren Behandlungen mit Clomipramin durchgeführt werden.

Wenn Clomipramin mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) oder Diuretika kombiniert wird, besteht das Risiko einer Hypokaliämie.

Plötzliche Unterbrechung der Behandlung vermeiden. Clomipramin wird bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

Vorsicht ist geboten, wenn Clomipramin gleichzeitig mit Medikamenten, die das kardiale QT-Intervall verlängern, oder anderen serotonergen Medikamenten eingenommen wird.

Risiko eines anaphylaktischen Schocks bei intravenöser Verabreichung von Clomipramin.

NEBENWIRKUNGEN

Schwindel, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, erhöhter Appetit, Verwirrung, Desorientierung, Halluzinationen (besonders bei älteren Menschen und Patienten mit Morbus Parkinson), Angstzustände, Unruhe, Schlafstörungen, Manie, Hypomanie, Aggression, Gedächtnis- und Konzentrationsverlust, Depersonalisation, Verschlimmerung von Depressionen, Schlaflosigkeit, Alpträume, Gähnen; Tremor, Kopfschmerzen, Myoklonus; Delirium, Sprachstörungen, Parästhesie, Muskelschwäche, Muskelhypertonie; Mundtrockenheit, Schwitzen, Verstopfung, Störungen der visuellen Akkommodation, verschwommenes Sehen, Störungen beim Wasserlassen, Hitzewallungen, Mydriasis; Sinustachykardie, Herzklopfen, posturale Hypotonie, Veränderungen im Elektrokardiogramm klinisch irrelevant bei Patienten mit normalem Herzstatus; Übelkeit, Erbrechen, Unterleibsstörungen, Durchfall, Anorexie; Erhöhung der Transaminasen, Hautjucken, Urtikaria; Gewichtszunahme, Störungen der Libido und Potenz, Galaktorrhoe, Zunahme der Brustgröße; Geschmacksstörungen, Tinnitus.

Nach abruptem Entzug oder Dosisreduktion: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Nervosität, Angstgefühle

PHARMAKOLOGISCHE INTERAKTIONEN

Clomipramin vermindert die antihypertensive Wirkung von: Guanethidin, Betenidin, Reserpin, Clonidin und Alphamethyldopa.

Clomipramin potenziert die kardiovaskuläre Wirkung von: Adrenalin, Noradrenalin, Isoprenalin, Ephedrin, Phenylephrin.

Clomipramin potenziert die Wirkung von: Alkohol, Barbituraten, Benzodiazepinen, allgemeinen Anästhetika, Phenothiazin, Antiparkinsonika, Antihistaminika, Atropin, Biperiden.

Clomipramin verstärkt die Wirkung und Toxizität von Cumarin.

Die Wirkung von Clomipramin kann vermindert werden durch: Barbiturate, Carbamazepin, Phenytoin, Nikotin, orale Kontrazeptiva.

Clomipramin sollte nicht mit Chinidin verwendet werden.

Clomipramin sollte nicht mit Chinidin verwendet werden.

Es besteht die Möglichkeit einer kardialen Toxizität, wenn Clomipramin zusammen mit Schilddrüsenpräparaten eingenommen wird.

Die Plasmakonzentrationen von Clomipramin sind erhöht mit: Cimetidin, Methylphenidat, Östrogene.

Die Komedikation von Clomipramin mit SSRIs (Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) kann zu additiven Effekten im Serotonin-System führen.

MARKENNAME

  • Anafranil ®

Analysierte Gene

CYP2C19 CYP2D6

Bibliographie

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter
Starter DNA-Test

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
starter
Advanced DNA-Test

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
Der DNA-Test, den Sie gesucht haben
Kaufen