Paroxetin (Dosierung)

Paroxetin ist ein Medikament aus der Familie der selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Es wird unter anderem zur Behandlung von Depressionen, Zwangsstörungen, Panikstörungen und Angstzuständen eingesetzt. Zur Variabilität der Reaktion auf Paroxetin gehören physische, psychosoziale und auch genetische Faktoren, wie das Vorhandensein bestimmter Varianten im CYP2D6-Gen, dem wichtigsten an der Metabolisierung beteiligten Cytochrom.

Paroxetin ist ein Antidepressivum aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) mit einem ähnlichen Profil wie Fluoxetin. Es hemmt spezifisch die Wiederaufnahme von 5-Hydroxytryptamin durch Hirnnervenzellen.

KONTRAINDIKATIONEN

Hypersensibilität gegenüber Paroxetin

In Kombination mit MAOIs (MonoAmino Oxidase Inhibitor Antidepressiva), beginnen Sie die Behandlung 2 Wochen nach Unterbrechung des irreversiblen MAOI, oder 24 h nach Unterbrechung des reversiblen MAOI und lassen Sie mindestens eine Woche zwischen der Unterbrechung von Paroxetin und dem Beginn des MAOI; Kombination mit Thioridazin oder Pimozid.

VORSICHT

Vorsichtsmassnahmen sollten bei Patienten mit einer Vorgeschichte von Manie, schwerer Niereninsuffizienz, Leberinsuffizienz, Diabetes (bei gleichzeitiger Einnahme von Paroxetin und Pravastatin) getroffen werden, ist es zwingend erforderlich, eine Dosisanpassung von oralen Hypoglykämie-Agenten und/oder Insulin), Epilepsie, Krampfanfällen, Glaukom mit geschlossenem Winkel oder Vorstufen, Herzerkrankungen, Situationen, die Hyponatriämie verursachen, Vorgeschichte von Blutungsstörungen oder Zuständen, die zu Blutungen neigen, durchzuführen.

Vorsichtsmassnahmen in der Verschreibung für ältere Patienten.

Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme von oralen Antikoagulanzien, Medikamenten, die die Thrombozytenfunktion beeinflussen und das Blutungsrisiko erhöhen. Kombiniert mit dem serotonergen und/oder neuroleptischen Risiko von NMS (neuroleptisches malignes Syndrom).

Bei Kindern und Jugendlichen sollte kein Paroxetin verschrieben werden; falls es notwendig ist, Paroxetin zu verschreiben, ist Vorsicht geboten, da es das Risiko von suizidalem Verhalten und Feindseligkeiten erhöht. Es gibt keine klinischen Studien an Kindern unter 7 Jahren. Bei den verschriebenen Dosen ist Vorsicht geboten, da in den ersten Wochen psychotrope Schläfrigkeit / Unruhe auftreten kann, wird empfohlen, das Risiko / den Nutzen abzuschätzen.

Es besteht Selbstmordrisiko, daher ist eine genaue Überwachung des Patienten obligatorisch, bis eine Verbesserung der Stimmung des Patienten festgestellt wird. Noch extremere Vorsichtsmassnahmen bei Patienten mit einer Vorgeschichte suizidalen Verhaltens oder suizidaler Gedanken oder bei Patienten, die vor Beginn der Behandlung ein signifikantes Mass an Suizidvorstellungen zeigen. Eine abrupte Unterbrechung der Behandlung kann zu Entzugserscheinungen führen und sollte schrittweise über mehrere Wochen oder Monate erfolgen.

NEBENWIRKUNGEN

Erhöhte Cholesterinwerte, verminderter Appetit, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Unruhe, Aggression, abnormale Träume, verminderte Konzentration, Schwindel, Zittern, Kopfschmerzen, Konzentrationsveränderungen, verschwommenes Sehen, Gähnen; Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, trockener Mund; Schwitzen, sexuelle Funktionsstörungen; Asthenie, Gewichtszunahme.

Kurzfristige klinische Studien bei Kindern und Jugendlichen zeigten eine Zunahme von suizidalem Verhalten, selbstverletzendem Verhalten und erhöhter Feindseligkeit.

PHARMAKOLOGISCHE INTERAKTIONEN:

Paroxetin potenziert seine Toxizität (Serotonin-Syndrom), wenn es zusammen mit Paroxetin verabreicht wird: MAOI-Antidepressiva, L-Tryptophan, Triptane, Tramadol, Linezolid, Methylthioninchlorid, SSRI-Antidepressiva, Lithium, Pethidin, Hypericum perforatum.

Plasma-Paroxetin-Spiegel werden durch Fosamprenavir/Ritonavir gesenkt.

Paroxetin erhöht die Plasmaspiegel von: Procyclidin, Clomipramin, Nortriptylin, Desipramin, Perphenazin, Thioridazin, Risperidon, Atomoxetin, Propafenon, Flecainid, Metoprolol.

Paroxetin kann das Blutungsrisiko erhöhen, wenn es verabreicht wird mit: oralen Antikoagulantien, NSAIDs/ASAs und anderen Thrombozytenaggregationshemmern.

Paroxetin reduziert die Wirksamkeit von Tamoxifen. Die Verabreichung von Paroxetin sollte während der Brustkrebspräventionsbehandlung mit Tamoxifen nach Möglichkeit vermieden werden.

Vorsicht bei der Einnahme von Paroxetin mit: Fentanyl in der Allgemeinanästhesie oder bei der Behandlung von chronischen Schmerzen.

Die gleichzeitige Verabreichung von Paroxetin und Pravastatin kann zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen.

Abschaffung des Alkoholkonsums während der Behandlung mit Paroxetin.

MARKENNAMEN

  • - Arapaxel ®
  • - Casbol ®
  • - Daparox ®
  • - Frosinor ®
  • - Motivan ®
  • - Seroxat ®
  • - Xetin ®

Analysierte Gene

CYP2D6

Bibliographie

Bousman CA, Stevenson JM, Ramsey LB, et al. Clinical Pharmacogenetics Implementation Consortium (CPIC) Guideline for CYP2D6, CYP2C19, CYP2B6, SLC6A4, and HTR2A Genotypes and Serotonin Reuptake Inhibitor Antidepressants. Clin Pharmacol Ther. 2023 Jul;114(1):51-68.

Hole K, Haslemo T, Molden E.Impact of CYP2D6 Genotype on Paroxetine Serum Concentration. Ther Drug Monit. 2023 Oct 1;45(5):683-688.

Li XL, Huang SQ, Xiao T, et al. Pharmacokinetics of immediate and sustained-release formulations of paroxetine: Population pharmacokinetic approach to guide paroxetine personalized therapy in chinese psychotic patients. Front Pharmacol. 2022 Sep 12;13:966622.

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter
Starter DNA-Test

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
starter
Advanced DNA-Test

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
Summer Sale Nur bis 25. Juli auf unsere DNA-Tests. Nutzen Sie unseren Rabattcode SUMMER15
Kaufen