Methotrexat bei Transplantatabstoßung (Wirksamkeit)

Methotrexat ist ein Strukturanalogon der Folsäure, das bei der Behandlung einiger Krebsarten, von Autoimmunerkrankungen und als Immunsuppressivum bei Organtransplantationen eingesetzt wird. Es gibt signifikante Hinweise auf Gene, die mit einer erhöhten Veranlagung zur Organabstoßung in Zusammenhang stehen, wobei MTHFR, das am Methotrexat-Stoffwechsel beteiligt ist, eines der am besten untersuchten ist.

Methotrexat ist ein Medikament aus der Familie der Antimetaboliten, das mehrere Indikationen aufweist. Es wird zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, schwerer Schuppenflechte, bestimmten Krebsarten (Lymphome, Leukämien, Gebärmutter-, Brust-, Lungen-, Kopf- und Halskrebs) und auch als Immunsuppressivum bei Organtransplantationen zur Verhinderung von Abstossungsreaktionen eingesetzt. Methotrexat kann rheumatoide Arthritis behandeln, indem es die Aktivität des Immunsystems vermindert. Methotrexat behandelt Krebs, indem es das Wachstum der Krebszellen verlangsamt. Methotrexat behandelt Psoriasis, indem es das Wachstum von Hautzellen verlangsamt, um die Abschuppung zu unterbrechen. Methotrexat wird verwendet, um die Abstoßung des Transplantats bei Transplantationen zu verhindern, da es die Aktivität des Immunsystems verringert.

Methotrexat wird manchmal auch zur Behandlung von Morbus Crohn, Multipler Sklerose, Autoimmunerkrankungen und anderen Erkrankungen eingesetzt, die entstehen, wenn das Immunsystem versehentlich gesunde Zellen im Körper angreift.

Wenn Sie wissen möchten, welche Substanzen wir in unserem DNA-Test analysieren, lesen Sie bitte den Abschnitt über pharmakologische Verträglichkeit oder Pharmakogenetik.

AKTIONSMECHANISMUS

Antineoplastischer und immunsuppressiver Antagonist der Folsäure. Methotrexat greift in Prozesse der DNA-Synthese, Reparatur und zellulären Replikation ein; es kann die Entwicklung von bösartigen Geweben ohne irreversible Schädigung in normalen Geweben vermindern.

KONTRAINDIKATION

Schwangerschaft, Stillen, bestehende oder kürzlich aufgetretene Windpocken, Herpes zoster. Sollte das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei Patienten mit Aszites, gastrointestinaler Obstruktion, Peritoneal- oder Pleuraerguss, Nierenfunktionsstörung, Depression des Knochenmarks, Gicht in der Anamnese, Nierensteinen, Leberfunktionsstörung, Infektion, Magengeschwür und Colitis ulcerosa bewertet werden. Vorsicht ist auch bei Patienten geboten, die sich einer Behandlung mit zytotoxischen Medikamenten oder Strahlentherapie unterziehen.

NEBENWIRKUNGEN

Viele Nebenwirkungen sind unvermeidlich und stellen die pharmakologische Wirkung von Methotrexat dar; z.B. Leukopenie und Thrombozytopenie, die als Indikatoren für die Wirksamkeit des Medikaments dienen und die Anpassung der individuellen Dosierung erleichtern. Die Entwicklung von Nebenwirkungen erfordert nur dann ärztliche Hilfe, wenn sie andauern oder lästig sind: Anorexie, Übelkeit und Erbrechen. Die Nebenwirkungen, die häufiger auftreten und ärztlich behandelt werden müssen, sind: Hämatemesis, Diarrhöe, Hämaturie, Arthralgie und Ödeme. Bei intrathekaler Verabreichung können auftreten: verschwommenes Sehen, Verwirrung, Schwindel, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Krampfanfälle oder ungewöhnliche Müdigkeit. Alopezie erfordert keine ärztliche Behandlung. Die Entwicklung bestimmter Nebenwirkungen kann auf eine mögliche Toxizität des Zentralnervensystems hinweisen: verschwommenes Sehen, Verwirrtheit, Schwindel und Kopfschmerzen. Nebenwirkungen treten mit größerer Wahrscheinlichkeit bei sehr jungen oder älteren Patienten auf.

Bei der Verwendung als Antineoplastik können folgende Nebenwirkungen auftreten: Leukozytopenie, Thrombozytopenie, Anämie; Kopfschmerz, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Parästhesie; pulmonale Komplikationen durch interstitielle Alveolitis/Pneumonitis (typische Symptome: Unwohlsein, irritierender und trockener Husten, Atemnot, die in Ruhe zur Atemnot fortschreitet, Brustschmerzen, Fieber); Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Entzündung und Geschwürbildung der Mund- und Rachenschleimhaut, Stomatitis, Dyspepsie, Durchfall; Hautausschlag, Erythem, Juckreiz; Anstieg der Leberenzyme (ALAT, ASAT, alkalische Phosphatase und Bilirubin).

Wenn eine Überdosierung von Methotrexat auftritt, sollte es mit Folinsäure durch intravenöse Infusion in Dosen von bis zu 75 mg in den ersten 12 Stunden gerettet werden, gefolgt von Folinsäure 15 mg oral oder intravenös alle 6 Stunden mindestens 4 Dosen, bis die Serumspiegel von Methotrexat weniger als 5x10-7 M betragen. Eine Behandlung mit intravenöser und intrathekaler Carboxypeptidase G2 wurde veröffentlicht, um die Clearance von Methotrexat zu beschleunigen.

PHARMAKOLOGISCHE INTERAKTIONEN

Die gleichzeitige Gabe von intrathekalem Methotrexat mit Acyclovir kann neurologische Anomalien hervorrufen. Methotrexat erhöht das Risiko einer Hepatotoxizität mit Alkohol oder hepatotoxischen Medikamenten. Methotrexat erhöht die Konzentration von Harnsäure im Blut, so dass die Dosierung von Allopurinol, Colchizin oder Probenecid neu angepasst werden muss. Methotrexat erhöht die gerinnungshemmende Wirkung und das Risiko von Blutungen, indem es die hepatische Synthese der Gerinnungsfaktoren vermindert, weshalb die Dosis der aus Cumarin gewonnenen Gerinnungshemmer reguliert werden muss. Die Verwendung von NSAIDs erhöht das Risiko der Agranulozytose (Phenylbutazon). Asparaginase kann die Wirkung von Methotrexat durch Hemmung der Zellreplikation blockieren. Die Verabreichung von Cytarabin nach Beginn der Therapie mit Methotrexat kann eine synergistische zytotoxische Wirkung hervorrufen. Folsäure kann die antifolatische Wirkung von Methotrexat stören. Orales Kanamycin erhöht die Absorption von oralem Methotrexat. Orales Neomycin verringert die Absorption von oralem Methotrexat. Probenecid und Salicylate können die renale Ausscheidung von Methotrexat hemmen. Pyrimethamin, Triamteren oder Trimethoprim können aufgrund ihrer ähnlichen Wirkung wie Folsäureantagonisten die toxischen Wirkungen von Methotrexat verstärken.

Wenn Sie wissen möchten, welche Substanzen wir in unserem DNA-Test analysieren, lesen Sie bitte den Abschnitt über pharmakologische Verträglichkeit oder Pharmakogenetik.

BRAND NAMES

  • Rheumatrex®
  • Trexall®
  • Bertanel®
  • Metoject®
  • Emthexate®

Analysierte Gene

MTHFR

Bibliographie

Sugimoto K, Murata M, Onizuka M, Inamoto Y, Terakura S, Kuwatsuka Y, et al. Decreased risk of acute graft-versus-host disease following allogeneic hematopoietic stem cell transplantation in patients with the 5,10-methylenetetrahydrofolate reductase 677TT genotype. Int J Hematol, 2008; 87(5):451–8.

Robien K, Bigler J, Yasui Y, Potter JD, Martin P, Storb R, et al. Methylenetetrahydrofolate reductase and thymidylate synthase genotypes and risk of acute graft-versus-host disease following hematopoietic cell transplantation for chronic myelogenous leukemia. Biol Blood Marrow Transplant, 2006; 12(9):973–80.

Haben Sie noch keinen DNA-Test gemacht?

Bestellen Sie jetzt einen Gentest und finden Sie alles über sich selbst heraus.

starter
Starter DNA-Test

Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
starter
Advanced DNA-Test

Gesundheit, Abstammung, Eigenschaften und Wellness

Kaufen
Der DNA-Test, den Sie gesucht haben
Kaufen